Projekt Baudenkmal
Sie sind hier:   Projekt Baudenkmal  Start

Baustoffe

Schillfeuer

Schillfeuer ist eine Art, um Branntkalk aus Muschelschalen herzustellen. Die älteste bekannte Verwendung von Muschelkalk findet sich in einer Abrechnung der Stadt Emden aus dem Jahre 1546, in der 23 Schuten Torf für ein Schillfeuer gekauft wurden, um Kalk für den Rathausbau zu brennen.

Bauforschung

Dendrochronologie

Mit der Dendrochronologie ist eine jahrgenaue Datierung von Holzbalken mit Hilfe der Jahresringe möglich. Dabei muss der letzte Jahresringe in der Probe enthalten sein. Die Altersbestimmung erfolgt durch Vergleich mit dem Jahresringkalender der entspechenden Holzart.

Bauschäden

Gipskruste

Eine Gipskruste ist ein Oberflächenschaden. Gipskrusten sind Schalen, die sich durch Schmutzablagerungen oder Mikroorganismen auf der Oberfläche von Natursteinen bilden. In den Schmutzablagerungen können Stoffe enthalten sein, die durch Einwirkung von Schwefelsäure aus der Luft Gips bilden.

Bauschäden

Subrosion

Der schiefe Kirchturm der Oberkirche in Bad Frankenhausen ist mit einer Neigung von 4,93 Grad (2013) schiefer, als der schiefe Turm von Pisa mit einer Neigung von nur 3,97 Grad. Wäre die Turmhaube von 1761 nicht absichtlich schief in die entgegengesetzte Richtung aufgesetzt, ergäbe sich sogar eine Turmneigung von über 5,5 Grad ...

Baustoffe

Gips

Gips wird aus Gipsstein gewonnen. Durch Brennen entweicht das Kristallisationswasser und der Schwefelwasserstoff aus dem Gipsstein. Danach wird der Gipsstein gemahlen und gesiebt und ist gebrauchsfertig. In diesem Zustand nennt man ihn Sparkalk oder Gipskalk.

Baustoffe

Opus signinum

Der von den Römern verwendete Mörtel, Opus signinum, (das Signische Werk) ist ein hydraulischer Mörtel, der aus dem Ort Signia kam, in Latium gelegen (heute Segni). Der Mörtel wurde aus gutgebrannten kleingeschlagenen Tonscherben und Kalk hergestellt. Auf ein Teil Kalk kamen 3 Teile Tonscherben ...

Statik

Balkenanker

Balkenanker sind Zuganker aus Eisen welche die Giebelwände an Häusern sichern sollen. Der Anker hat an einem Ende eine Öse, in welche ein eiserner Stab (Schließe, Splint) getrieben wird. Der Splint liegt unmittelbar an der Außenmauer. Der Anker geht durch die Mauer hindurch, auf der äußeren Seite ...

Bauphysik

Glaser

Entsteht Tauwasser in einer Außenwand führt dies zu Bauschäden. Mit dem Glaser-Verfahren lässt sich festzustellen, ob im Bauteilinneren Tauwasser anfällt und ob die Konstruktion nach DIN 1408 zulässig ist. Durch eine Beispielrechnung an einer Außenwand wird der Rechenvorgang ausführlich erklärt.
Seite 2